Sommerferien – Sommerpause
Für Kinder und Jugendliche ist die schulfreie Zeit überhaupt das Schönste! In unserer so schnellen, hektischen und leistungsorientierten Zeit, brauchen wir alle Phasen der Stille, der Erholung, der Entspannung, des Luftholens und des Kräftetankens.
Wir wünschen Ihnen allen eine gute, erholsame und schöne Ferienzeit. Ob in der Heimat oder in der Ferne: genießen wir Gottes Schöpfung, nehmen wir uns Zeit für gute Begegnungen und lassen wir uns auch bewusst von Gott beschenken und stärken.

Pfr. Christoph Biskupek, Engagementförderin Maren Eckert, Pater Tom Koottumkal, Gemeindeassistentin Eva Merks, Pfr. Ikenna M. Onovo, Gemeindereferentin Ulrike Peters, Diakon Michael Ruland, Jugendreferentin Alexa Stephany, Kaplan Sven Thomsen

Ferienchor2 2024  Fin Stolpersteine  Plakat kleinCarlo Acutis JULI 24 DRUCK  08 Trauercafe Flyer Plakat  soireeblanche Plakat Final  AaS 2024 Bewerbung mit Langversion Seite 1  

Anmeldung zu unseren Veranstaltungen:
- Auszeit am Samstag - Anmeldung --> hier
 

die nächsten Termine

25 Jul 2024 | 10:00 -
Rundgang entlang der Stolpersteine
25 Jul 2024 | 18:00 -
Vortrag über Carlo Acutis
26 Jul 2024 | 10:00 -
Gedenkgang zu den Stolpersteinen
02 Aug 2024 | 15:00 - 16:30
Trauer-Café
02 Aug 2024 | 19:00 -
Soirée Blanche - Ein Abend in Weiß
06 Aug 2024 | 15:00 - 16:00
Seniorensingen

Pastoralkonzept

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
„Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi.“* Dieses Verständnis ist die innere Motivation unseres pastoralen Handelns. Unter Pastoral verstehen wir das Handeln der Kirche gemäß dem Sendungsauftrag Christi. Pastoral vollzieht sich in den drei Wesensvollzügen der Kirche: Liturgie, Verkündigung und Diakonie. In allen Bereichen kirchlichen Handelns müssen diese Wesensvollzüge grundsätzlich vorkommen. Unser Handeln ist daher immer Zeugnis unseres Glaubens an den lebendigen Gott, der sich uns in seinem Sohn Jesus Christus offenbart und allen Menschen seine unüberbietbare Liebe geschenkt hat.
 
Unser Pastoralkonzept dient hierbei der Orientierung und Profilierung unseres Handelns. Es verdeutlicht zugleich nach außen, was die Gesellschaft im Rahmen unserer spezifischen Werteorientierung von uns erwarten kann.
 
Das vorliegende Pastoralkonzept greift die vom Kölner Erzbischof Kardinal Meisner den Pfarrgemeinden vorgelegten Eckpunkte auf, die als „fünf Säulen der Pastoral“ den Rahmen der Seelsorge für alle Seelsorgebereiche im Erzbistum Köln bilden: lebendige Feier der Liturgie, solide Glaubensverkündigung, missionarische Ausstrahlung, Jugend und Familie, caritatives Handeln.
 
Das Konzept ist in einem Prozess von drei Jahren entstanden. Am 13. Januar 2009 konstituierte sich die Projektgruppe Pastoralkonzept im Auftrag der damaligen Pfarrverbandskonferenz des Seelsorgebereichs Hilden. Der Pfarrgemeinderat der zum 1. Januar 2010 fusionierten Pfarrei St. Jacobus erneuerte den Auftrag zur Erarbeitung des Konzepts. Die einzelnen Kapitel wurden in thematischen Untergruppen erarbeitet und an die Projektgruppe und den Pfarrgemeinderat rückgebunden. Ein erster Gesamtentwurf wurde vom Pfarrkonvent im Frühsommer 2011 erörtert und kommentiert, über die hier vorgenommenen Anmerkungen und Ergebnisse im Sommer 2011 im Pfarrgemeinderat beraten und entschieden. Der Pfarrgemeinderat beaufragte eine Redaktionsgruppe mit der Endfassung des Konzepts auf dieser Grundlage. Am Prozess waren insgesamt etwa 120 Personen beteiligt. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle für das große Engagement, die investierte Zeit und die kreative Mitarbeit gedankt.
 
Der Pfarrgemeinderat beschloss das vorliegende Konzept auf seiner Sitzung am Fest der Darstellung des Herrn, dem 2. Februar 2012, der Pfarrer setzte es im Rahmen einer öffentlichen Feierstunde der Pfarrgemeinde am 11. März 2012 in Kraft.
 
 

* II. Vatikanisches Konzil, Gaudium et Spes: Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt heute, 1,1.

Drucken E-Mail

Gebet der Woche

Boten der Hoffnung

Lasst uns Hoffnungszeichen der Liebe und Freundlichkeit aussenden.

Lasst uns mit wohlmeinendem Blick, die Sorgen der anderen sehen und verstehen.

Lasst uns Güte und Wärme, Liebe und Fürsorge miteinander teilen.

Lasst uns einander Mut machen, Kummer und Schmerz zu überwinden.

Lasst uns füreinander als Freundinnen und Freunde Boten der Hoffnung, und Zuversicht sein.

Gisela Baltes, www.impulstexte.de, In: Pfarrbriefservice.de

 

Priesternotruf

0 15 20 - 7 12 77 63

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.