B pgr wahl 2017   B Oktav OWS Kopie B Jac Besuchsdienst     B Mahl am Abend  th     B Plakat Jacobusoktav 2017

Seniorenwohnanlagen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Seniorenwohnanlage St. Jacobus, Mittelstr. 12/Mühlenstr. 6, 40721 Hilden

Wohnen mit Service  
 
Viele Menschen stellen heute zu Recht den Anspruch, auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen "vier Wänden" führen zu können. Sie möchten nicht alleine in Anonymität leben, ohne Kontakte, ohne Hilfe. Unser Angebot  Wohnen mit Service  erfüllt genau diese Ansprüche:  Die Eigenständigkeit wird so lange wie möglich aufrecht erhalten, Hilfeleistungen werden so früh wie nötig sichergestellt. 

Die nötigen Hilfelestungen können durch Betreuungskräfte, deren Einrichtungen vor Ort tätig sind, sichergestellt werden. In unserer Wohnanlage übernimmt dies die Caritas, wenn der Bewohner diesbezüglich keine anderen Vorstellungen äußert. Eine installierte Notrufanlage, der sich die Bewohner auf Wunsch anschließen können, sorgt in Notfällen dafür, dass schnell Hilfe zur Verfügung steht.

Durch großzügige gestaltete Begegnungs- und Gemeinschaftsräume in der Anlage, soll der Wunsch vieler älterer Mitmenschen nach individuellem Leben in einer Gemeinschaft erfüllt werden.

Das ebenfalls in unmittelbarer Nähe liegende Nachbarschatszentrum St. Jacobus bietet zudem ein umfangreiches Programm und jede Menge zusätzliche Kontaktmöglichkeiten.

Sie haben Fragen oder möchten mehr erfahren? Bitte wenden Sie sich an das Pastoralbüro, Tel.: 02103-24660
Vermietung über: Atlantis Immobilienverwaltung Tel.: 02103-417290

 


 

Drucken E-Mail

Papstwort der Woche

„Die Jugendpastoral, wie wir sie gewohnheitsmäßig entwickelten, ist von der Welle der gesellschaftlichen Veränderungen getroffen worden. Die Jugendlichen finden in den üblichen Strukturen oft keine Antworten auf ihre Sorgen, Nöte, Probleme und Verletzungen. Uns Erwachsenen verlangt es etwas ab, ihnen geduldig zuzuhören, ihre Sorgen und ihre Forderungen zu verstehen und zu lernen, mit ihnen eine Sprache zu sprechen, die sie verstehen.“