B pgr wahl 2017   B Oktav OWS Kopie B Jac Besuchsdienst     B Mahl am Abend  th     B Plakat Jacobusoktav 2017

Musikalisches in St. Jacobus

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Kirchenmusik hat in der katholischen Pfarrgemeinde St. Jacobus, Hilden ein lange Tradition. Noch heute sind die Chöre mit insgesamt über 200 Sängerinnen und Sängern die größte Gruppe ehrenamtlicher tätiger Gemeindemitglieder  überhaupt. Vom klassisch geistlichen Repertoire über neues geistliches Liedgut, bis hin zum Gospel sind alle Stilrichtungen in der Gemeinde vertreten. Der Seelsorgebereichsmusiker Carlos Alberto Reigadas und die Kirchenmusikern Nora Grikstaite sorgen mit einem ausgewogenen Jahresprogramm dafür, dass die vielerorts um sich greifende kulturelle Verarmung in der Kirchenmusik keine Überhand gewinnt. Musik hat die Fähigkeit, den Menschen in seinem Innersten zu berühren. In besonderer Weise vermag dies auch die geistliche Musik. Sie ist damit ein wichtiger Teil der Verkündigung unseres Glaubens. Singen und musizieren ist Ausdruck für Lob, Dank, Freude, Trauer und Trost und ein bedeutender Teil unserer christlichen Kultur. Die Sängerinnen und Sänger verbringen einen Teil ihrer Freizeit, im Kontrast zu den heute üblichen medialen Unterhaltungen, mit der Pflege und dem Erleben dieser kultureller Werte.

Singen im Chor macht Spaß! Die Chorgemeinschaften erlernen den Umgang mit der eigenen Stimme und Atmung und lassen sich faszinieren durch das aktive Erleben großartiger Musik und das strukturierte Erlernen von Musikwerken großer und „kleiner“ Meister.

Ob Sie selbst mitmachen, oder lieber zuhören möchten – Sie sind uns immer willkommen!

Carlos Alberto Reigadas

Seelsorgebereichsmusiker St. Jacobus, Hilden


 

Drucken E-Mail

Papstwort der Woche

„Die Jugendpastoral, wie wir sie gewohnheitsmäßig entwickelten, ist von der Welle der gesellschaftlichen Veränderungen getroffen worden. Die Jugendlichen finden in den üblichen Strukturen oft keine Antworten auf ihre Sorgen, Nöte, Probleme und Verletzungen. Uns Erwachsenen verlangt es etwas ab, ihnen geduldig zuzuhören, ihre Sorgen und ihre Forderungen zu verstehen und zu lernen, mit ihnen eine Sprache zu sprechen, die sie verstehen.“