B pgr wahl 2017   B Oktav OWS Kopie B Jac Besuchsdienst     B Mahl am Abend  th     B Plakat Jacobusoktav 2017

Gospelchor Auftakt - Gospel und mehr in Hilden

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Auftakt 001

Wir“, das sind Menschen so ziemlich aller Altersklassen aus dem Raum Hilden und Umgebung, die Spass am Singen haben, besonders am Singen von Gospels, Spirituals und moderner/zeitgenössischer Literatur. Der Chor wurde 2002 vom damaligen Kantor Thorsten Maus als Gospelchor gegründet und wird seit 2004 von unserem Seelsorgebereichsleiter Carlos A. Reigadas geleitet. Was machen wir? Singen natürlich! Unser Chor trägt die Bezeichnung Gospelchor, und das ist es auch, was wir hauptsächlich machen: nämlich Gospels singen, und das mit Begeisterung. Es muss aber nicht immer Gospel sein. Das ein oder andere Stück aus einer anderen musikalischen Stilrichtung ist auch schon mal dabei. So eng sehen wir das nicht. Wofür proben wir? Hauptsächlich proben wir für Gottesdienste und Konzerte in unserer Pfarrgemeinde St. Jacobus, Hilden. Man kann uns aber auch für Hochzeiten, Geburtstage oder ähnliche Veranstaltungen buchen/engagieren. Darüber hinaus beteiligen wir uns auch an besonderen Projekten. Seit Jahren schon führen wir mit dem Hildener Lionsclub ein jährliches Wohltätigkeitskonzert durch. Wer also Interesse an unseren musikalischen Diensten hat, darf gerne KONTAKT mit uns aufnehmen. Wo und wann proben wir? Die Proben finden wöchentlich donnerstags im Atrium St. Jacobus,  Mittelstraße 8 in 40721 Hilden statt. Die Proben dauern in der Regel von 20.00 - 21.30 Uhr.

Wir freuen uns auf Sie, Ihr 

Logo Auftakt

 

 

Kontakt


 

Drucken E-Mail

Papstwort der Woche

„Die Jugendpastoral, wie wir sie gewohnheitsmäßig entwickelten, ist von der Welle der gesellschaftlichen Veränderungen getroffen worden. Die Jugendlichen finden in den üblichen Strukturen oft keine Antworten auf ihre Sorgen, Nöte, Probleme und Verletzungen. Uns Erwachsenen verlangt es etwas ab, ihnen geduldig zuzuhören, ihre Sorgen und ihre Forderungen zu verstehen und zu lernen, mit ihnen eine Sprache zu sprechen, die sie verstehen.“