Plakat Dänemark 2018  Plakat Programm 1 2018  5 Plakat Jacobus Café 2018 01 21  Anstoß Januar 2018 3  Pfarrkarneval 2018 DinA3 005   Tortenschlacht 2018 01 20   01.Schlittschuhfahren   Bild neue Orgel2

Carlos A. Reigadas

Reigadas

Carlos Alberto Reigadas wurde 1972 in Bad Karlshafen geboren. Seine Eltern stammen aus Portugal. Erster Klavierunterricht mit vier Jahren bei seiner Mutter. Im Alter von zwölf Jahren wurde er Organist in seiner Heimatgemeinde. Von 1994 - 1999 absolvierte Carlos Reigadas das Kirchenmusikerstudium (B) an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg am Neckar.

Ab 1995 begann er an der B-Stelle in Balingen/Hohenzollern seine Tätigkeit als Kirchenmusiker. Nach seinem Diplomabschluß 1999 setzte er seine Studien an der Musikhochschule Lübeck fort (Kapellmeisterstudium und Kirchenmusik-A; Orgelliteratur: Lorenzo Ghielmi; Dirigieren/Korrepetition: Gabriel Feltz, Ludwig Pflanz, Prof. Norbert Strolz; Orgelimprovisation: Prof. Jürgen Essel und Karl-Bernhardin Kropf). Während dieser Zeit war Reigadas Korrepetitor der Opernklasse und verschiedener Opernprojekte. U.a. musikalischer Assistent bei dem Opernprojekt "Das Martyrium des heiligen Magnus" von M. Davis. In der Spielzeit 2000 war er Chorleiter des Eutiner Festspielchores. Von November 2000 bis März 2003 hatte er eine B-Stelle an der ev. St. Petri Gemeinde zu Bosau am Gr. Plöner See, wo er musikalischer Leiter der überregional bekannten "Sommerkonzertreihe" war. Von 2003 bis 2004 war C. Reigadas an der kath. Gemeinde Liebfrauen und St. Peter als A-Kirchenmusiker mit Auftrag im Dekanat Bad Cannstatt tätig. Seit September 2004 ist Carlos Reigadas Seelsorgebereichskirchenmusiker in Hilden.

Meisterkurse bei Prof. Wofgang Rübsam, Prof. Hans Haselböck, Prof. Marie-Claire Alain, Prof. Luigi Ferdinando Tagliavini.

Kontakt


 

Drucken E-Mail

Wort des Bischofs

Papstwort der Woche

„Der Selbstgerechte ist nicht fähig, Vergebung zu erlangen, er ist satt an seiner angeblichen Gerechtigkeit. Was kann der Herr jemandem geben, der ein Herz hat, das von sich selbst und seinem eigenen Erfolg angefüllt ist? Nichts. Der Demütige hingegen, der sich seiner eigenen Erbärmlichkeit bewusst ist, kann mit der Barmherzigkeit des Herrn rechnen. Die Stimme des eigenen Gewissens zu hören und die Weltlichkeit der eigenen Worte und Taten zu verstehen ist überdies eine stärkende Erfahrung."  - Papst Franziskus