Plakat Dänemark 2018  Plakat Programm 1 2018  5 Plakat Jacobus Café 2018 01 21  Anstoß Januar 2018 3  Pfarrkarneval 2018 DinA3 005   Tortenschlacht 2018 01 20   01.Schlittschuhfahren   Bild neue Orgel2

Kein Verbot für glutenarme Hostien!

gluten freieGemeinde reagiert auf verwirrende Pressemeldung
In den vergangenen Wochen ist in verschiedenen Medien über ein angebliches Verbot glutenfreier Hostien durch den Vatican berichtet worden. Wie sich schnell herausstellte, waren diese Berichte unrichtig und irreführend.
 
 
Z.B. konnte man auf der Internetseite www.katholisch.de hierzu u.a. lesen:
" Die Inhaltsstoffe einer Hostie sind durch durch das Kirchenrecht genau vorgegeben: Das Brot muss aus reinem Weizenmehl bereitet und noch frisch sein, so dass keine Gefahr der Verderbnis besteht. (CIC Can. 924 §2) Hostienbäckereien müssen sich an diese Regel halten. Nur dann können sie für die Feier der Eucharistie die sogenannte "gültige Materie" herstellen. Das bedeutet aber auch, dass Hostien zwangsläufig immer Gluten enthalten müssen.
 

Das heißt, Zöliakiepatienten können keine Hostien kommunizieren?

Doch. Die meisten Hostienbäckereien stellen glutenarme Hostien her, die auch nach dem Kirchenrecht gültige Materie sind. Das ist der Fall, wenn die Zubereitung des Brotes ohne fremdartige Zusätze möglich ist. Diese Hostien haben einen sehr geringen Glutenanteil (unter 20ppm) und dürfen nach dem Lebensmittelcodex der Europäischen Union daher als "glutenfrei" gekennzeichnet werden. Bereits 1996 hat die Deutschen Bischofskonferenz solche Hostien aus Weizenstärke für die glutenarme Variante empfohlen."

Lesen Sie den gesamten Artikel auf <hier>.


Bild: Peter Weidemann In: Pfarrbriefservice.de
Quelle: www.katholisch.de

Drucken E-Mail

Wort des Bischofs

Papstwort der Woche

„Der Selbstgerechte ist nicht fähig, Vergebung zu erlangen, er ist satt an seiner angeblichen Gerechtigkeit. Was kann der Herr jemandem geben, der ein Herz hat, das von sich selbst und seinem eigenen Erfolg angefüllt ist? Nichts. Der Demütige hingegen, der sich seiner eigenen Erbärmlichkeit bewusst ist, kann mit der Barmherzigkeit des Herrn rechnen. Die Stimme des eigenen Gewissens zu hören und die Weltlichkeit der eigenen Worte und Taten zu verstehen ist überdies eine stärkende Erfahrung."  - Papst Franziskus